Skip to main content

Die richtige Fellpflege von Hunden – So geht’s!

Das Bürsten und Kämmen des Haarkleides Ihres Hundes ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der allgemeinen Pflege. Bürsten hilft, das Fell Ihres Hundes in gutem Zustand zu halten, indem loses Haar entfernt und verfilztes Haar sowie Knötchen verhindert werden. Das Bürsten trägt auch dazu bei, gesunde natürliche Hautöle über den Haarschaft zu verteilen, wodurch ein glänzendes Fell gefördert wird und Schmutz vom Haar absorbiert werden kann. Regelmäßiges Bürsten und Kämmen kann auch dazu beitragen, die Notwendigkeit des Badens zu verringern und damit die Belastung für die Haut des Hundes zu reduzieren.

Bürsten und Pflegen sind zudem Aktivitäten, die dazu beitragen, die positive Bindung zwischen Hunden und ihren Besitzern zu stärken. Das Bürsten sollte für Hunde und Besitzer eine angenehme und schöne Erfahrung sein.

Inhaltsverzeichnis

  1. Fellpflege Ihres Hundes – Anleitung
    1. Wie oft sollte der Hund gebürstet werden?
    2. Allgemeine Anleitung und Tipps zum Bürsten:
  2. So trainieren Sie Ihren Hund darauf, dass er die Fellpflege genießt
  3. Überstehendes Fell entfernen
  4. Bürsten verschiedener Rassen oder Hundetypen

Fellpflege Ihres Hundes – Anleitung

Wie oft sollte der Hund gebürstet werden?

Wie oft Ihr Hund gebürstet und gepflegt werden muss, hängt von der Rasse und der allgemeinen Konstitution ab. Hunde neigen dazu, sich aufgrund ihres Felltyps und ihrer Felllänge und auch in Abhängigkeit von ihren Aktivitäten in ihrem Bedarf an Bürsten und allgemein Pflegen zu unterscheiden. Hunde mit kurzem Fell müssen im Allgemeinen weniger gebürstet und gepflegt werden als Hunde mit mittel- bis langhaarigem Fell, da sich im längeren Fell leichter Knoten und Schmutz festsetzen können. Einige sehr kurzhaarige Hunderassen benötigen kein traditionelles Bürsten, bei diesen Hunden können Sie stattdessen einen weichen Pflegehandschuh ausprobieren, um lose Haare sanft zu entfernen.

Hunde sollten nach Bedarf gebürstet werden. Überwachen Sie den Zustand des Fells Ihres Hundes und halten Sie Ausschau nach Verfilzungen oder stumpfen Stellen, die darauf hindeuten, dass der Hund eine Bürste benötigt. Die Pflege kann je nach Hund zwischen einigen Minuten und mehreren Stunden pro Woche erfordern.

Allgemeine Anleitung und Tipps zum Bürsten:

  • Glatte, kurzhaarige Hunde müssen im Allgemeinen lediglich alle paar Wochen gebürstet werden, um loses Haar zu entfernen. Hunde mit kurzem Haarkleid können trotzdem von Zeit zu Zeit Haare verlieren, daher kann ein sanftes Bürsten helfen, diese losen Haare zu entfernen.
  • Kurzhaarige, aber dicht behaarte Hunde (z. B. Huskys): Diese Hunde müssen in der Regel einmal pro Woche oder spätestens alle zwei Wochen gebürstet werden.
  • Langhaarige oder doppelt behaarte Hunde (z.B. Border Collies): Diese Hunde sollten wöchentlich gebürstet werden, um Verfilzungen zu vermeiden und Knoten im Fell zu entfernen.
  • Bei Welpen ist es wichtig, dass sich die Besitzer Zeit nehmen, um sie nach und nach so zu erziehen, dass sie sich wohl fühlen, wenn sie an verschiedenen Körperstellen angefasst und gebürstet werden. Dies erleichtert die Fellpflege und hilft auch bei der Vorbereitung der Hunde auf körperliche Untersuchungen bei Tierarztbesuchen.

Wie Sie sehen, ist eine regelmäßige Pflege bei allen Hunden sehr wichtig. Wenn Sie Ihren Hund nicht so oft wie nötig pflegen, kann dies einen negativen Einfluss auf seine Gesundheit haben. Die Fellqualität kann sich verschlechtern, und Feuchtigkeit, die unter einem verfilzten Fell bei mangelnder Luftströmung eingeschlossen ist, kann zu Hautreizungen und Infektionen führen. Die Fellpflege ist daher eine unbedingt notwendige, vorbeugende Aktivität.

Wenn Ihr Hund bereits stark verfilztes Fell mit vielen Knoten hat, müssen Sie ihn möglicherweise zum Tierarzt bringen, der diese Stellen sicher entfernen kann, da sie ohne eine spezielle Schermaschine nur schwer aus dem Fell zu bekommen sind. Ihr Tierarzt kann auch den Zustand der Haut unter dem Fell untersuchen und Sie beraten, ob Medikamente erforderlich oder weitergehende Pflegemaßnahmen vorzunehmen sind.

So trainieren Sie Ihren Hund darauf, dass er die Fellpflege genießt

Ebenfalls interessant? In einem anderen Artikel haben wir Ihnen bereits erklärt wie Sie ihrem Hund beibringen das Baden zu genießen.

Schritt 1:
Bringen Sie Ihrem Welpen oder Hund bei, sich im Allgemeinen bei Berührungen wohlzufühlen, indem Sie verschiedene Körperteile immer wieder tätscheln und streicheln. Loben und belohnen Sie ihn dafür, dass er es ruhig geschehen lässt und Sie ihn berühren können. Gehen Sie dabei langsam vor, tätscheln Sie ihn im Brustbereich, an den Schultern, den Seiten und am Rücken entlang und arbeiten Sie sich nach und nach auf andere Bereiche wie die Beine zu. Wenn der Hund sich damit wohl fühlt, versuchen Sie, eine Pfote nach der anderen kurz anzuheben und wieder abzusetzen. Im Laufe der Zeit können Sie dies so ausdehnen, dass Sie die Fußballen und Nägel und auch andere Bereiche wie die Ohrenklappen und die Partie unter dem Kinn berühren dürfen.
Loben und belohnen Sie Ihren Hund weiterhin für allgemein ruhiges Verhalten und wenn er Ihnen die gewünschte Handhabung erlaubt. Dadurch verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Hund negativ reagiert, wenn Sie ihn während der Fellpflege in diesen Bereichen berühren.

Schritt 2
Sobald sich der Hund an die Berührungen der verschiedenen Körperteile gewöhnt hat, können Sie langsam dazu übergehen, ihn zunächst mit einem Pinsel sanft zu berühren. Verbinden Sie die Benutzung des Pinsels mit positiven Dingen (Zuspruch, Leckerlis), setzen Sie also allgemein auf ein belohnungsbasiertes Training. Klappen die Berührungen mit dem Pinsel gut, können Sie im nächsten Schritt das Gleiche mit einer Bürste wiederholen und trainieren. Auf diese Weise wird der Hund die Bürste mit etwas Angenehmem assoziieren. Dies wird dazu beitragen, den gesamten Prozess der Pflege zu erleichtern.

 

Schritt 3
Wenn sich Ihr Hund daran gewöhnt hat, die Bürste an seinem Körper zu haben und dabei entspannt ist, versuchen Sie, ihn sehr leicht und sanft mit nur wenigen Strichen im Brustbereich zu bürsten. Wenn er dies zulässt, dann belohnen Sie ihn mit einigen Leckerlis. Mit der Zeit können Sie die Anzahl der Pinselstriche und die Dauer des Bürstens allmählich erhöhen und das Bürsten auf andere Körperteile Ihres Hundes ausdehnen. Bürsten Sie dabei immer in Richtung des Haarwuchses.

 

Schritt 4
Sobald sich Ihr Hund mit Pinselstrichen in Richtung des Haarwuchses wohl fühlt, können Sie auch gelegentliche Pinselstriche, in die dem Haarwuchs entgegengesetzte Richtung ausführen. Auf diese Weise können Sie die Haut beim Bürsten überprüfen und auf Flöhe und andere Parasiten achten.

 

Schritt 5
Stellen Sie sicher, dass das Bürsten für Ihren Hund immer angenehm und beruhigend ist. Wenn es Knoten oder Verfilzungen im Fell gibt, müssen Sie diese möglicherweise zunächst abschneiden, um ruckartige Bewegungen oder Ziehen zu vermeiden, die Schmerzen und Unbehagen verursachen können. Wenn Ihr Hund sich unwohl fühlt, hören Sie mit dem Bürsten auf und setzen Sie es an einem anderen Tag fort. Beginnen Sie an einer Körperstelle, an der sich Ihr Hund wohlfühlt, und belohnen Sie ihn dann weiterhin für ruhiges Verhalten, wenn Sie das Bürsten ausdehnen.

Beobachten Sie stets die Reaktionen Ihres Hundes auf das Bürsten. Wenn der Hund sich trotz sanftem und einfühlsamen Bürsten auf Dauer unwohl fühlt, sollten Sie die Art der Bürste überprüfen, um sicherzustellen, dass diese weich genug ist und keine körperlichen Beschwerden verursacht. Verringern Sie auch den ausgeübten Druck. Seien Sie sich bewusst darüber, dass das Bürsten an einigen Stellen kitzeln kann, was dazu führt, dass sich Ihr Hund bewegt. Deshalb sollten Sie verschiedene Bürstentechniken ausprobieren, bis Ihr Hund sich wohl fühlt. Ihr Tierarzt kann Sie über geeignete Bürsten und Kämme beraten.

Versuchen Sie, die Pflegesitzungen möglichst kurz zu halten, damit Ihr Hund nicht überfordert wird (es sei denn, Ihr Hund genießt es wirklich). Denken Sie daran, Ihren Hund zu loben und ihn während der gesamten Pflegesitzung und am Ende der Sitzung mit Leckerlis zu belohnen, um die Prozedur mit einer guten Erfahrung zu beenden. Dies wird dazu beitragen, das Vertrauen Ihres Hundes in Sie und die Bindung zwischen Ihnen zu stärken.

 

Überstehendes Fell entfernen

Zusätzlich zum Bürsten müssen die Haare einiger Hunde von Zeit zu Zeit getrimmt werden. Ihr örtlicher Tierarzt kann Sie beraten und Ihnen zeigen, wie Sie die Haare des Hundes sicher trimmen können. Alternativ bieten sich die Dienste eines professionellen Hundepflegers bzw. Hundefriseurs an.

Zu den üblichen Körperbereichen, die bei einigen Hunden ein regelmäßiges Trimmen der Haare erfordern, gehören:

  • Die Augenpartie, wenn die Haare dort beginnen, die Sicht zu trüben oder Reizungen der Augen zu verursachen.
  • Haare, die um den After wachsen und in denen sich der Kot verfängt.
  • Haare um das Kinn und den Unterkiefer, in denen sich Nahrung verfangen kann. Diese Haare können auch Lippen- und Kinnfalteninfektionen verursachen, wenn sie nicht regelmäßig getrimmt werden.
  • Bereiche, in denen Fremdkörper (Grassamen, Kletten etc.) im Haar eingeschlossen sind.
  • Bereiche, in denen sich Knoten und Haarverfilzungen befinden.

Sicherheitshinweise zum Schneiden der Hundehaare:

  • Fragen Sie Ihren örtlichen Tierarzt um Rat.
  • Es sollte immer eine stumpfnasige Sicherheitsschere verwendet werden.
  • Richten Sie die Schere niemals mit der Spitze in Richtung des Hundes. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn die Haare um die Augen herum geschnitten werden, hier ist ein Kontakt mit den Augen unbedingt zu vermeiden.
  • Verwenden Sie Leckerlis als Belohnung für ein ruhiges Verhalten, damit Ihr Hund das Haarschneiden mit positiven Dingen und Belohnungen assoziiert.

Bürsten verschiedener Rassen oder Hundetypen

Darüber hinaus können verschiedene Arten von Hunden unterschiedliche Bürsten erfordern. Es ist wichtig, eine Bürste zu verwenden, die für Ihren Hund geeignet ist. Achten Sie darauf, dass die Bürste Ihrem Hund keine körperlichen Beschwerden bereitet.

Kurzhaarige, glatthaarige Hunde mit glattem Fell können mit einem weichen Pflegehandschuh oder einer weichen Bürste zum Entfernen loser Haare behandelt werden. Hunde mit mittel- bis langhaarigem Fell benötigen möglicherweise Kämme und Bürsten mit längeren Borsten / Zinken.


WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner